Luise

Luise

Königin der Herzen

Die szenische Dokumentation zeichnet das Leben der Preußenkönigin nach, die im Alter von 34 Jahren auf Schloss Hohenzieritz starb.

Königin Luise von Preußen (1776 - 1810) wurde zu Lebzeiten bejubelt und nach ihrem Tod zum Mythos. Wie war es möglich, dass aus einer wenig gebildeten jungen Frau eine allseits bewunderte Königin werden konnte? Liebevoll, unkonventionell und vor allem umwerfend schön - so liebten sie ihr Mann und ihr Volk. Angesichts der Herausforderung der Französischen Revolution half sie, eine neue, volksnahe Variante des Königtums in Preußen zu etablieren. Als Napoleon seinen mächtigen Arm nach Europa ausstreckte und Luises Mann, Friedrich Wilhelm III., machtlos dem Niedergang seines Königreiches zusehen musste, wurde Luise zum Inbegriff des preußischen Willens zum Widerstand. Die Dokumentation entwirft ein sinnliches und emotionales Bild dieser Frau, die schon zu Lebzeiten »Königin der Herzen« genannt wurde. Aus der emotionalen Annäherung heraus entsteht eine Deutung der historischen Figur. Der Film versucht, die narrative und mediale Mechanik des Luisenmythos freizulegen. Aus der Perspektive von »Zeitzeugen« (Familienangehörigen, Höflingen, Diplomaten, Erziehern, Freundinnen, Gelehrten und Künstlern), durch deren schriftliche und verbriefte Äußerungen, ihre Gemälde und Skulpturen, entsteht mosaikartig das Bild einer ungewöhnlichen Frau. Illustriert mit zeitgenössischen Gemälden, Statuen und Drucken, wird Luises Bild plastisch und lebensecht. Durch Dokumentaraufnahmen wird die Authentizität der Darstellungen unterstrichen: Orginalschauplätze, Dokumente, Briefe, Tagebuchnotizen, Akten, Zeitungsberichte, Gegenstände aus Museen und Denkmäler werden zu beredten Zeugen ihrer Zeit. Für die deutsche Version ordnet die führende deutsche Luise-Expertin, die Frankfurter Historikerin Prof. Dr. Luise Schorn-Schütte, die einzelnen Episoden in den größeren historischen Kontext ein. Für die internationalen Versionen der europäischen Partnersender wird jeweils ein führender Historiker für die Napoleonische Zeit diese Einordnung vornehmen.